Sie sind hier:  >>> Filmkritik 

Bukowski Ganz normal verrückt

Autor: Maurice Schuhmann 

 

Der Film Ist hier bei Amazon erhältlich 

Dem „Dirty Old Man„ Charles Bukowski hat Skandalregisseur Marco Ferreri mit „Bukowski – Ganz normal verrückt„ ein Denkmal gesetzt. Als Grundlage diente dem Regisseur Bukowskis autobiographischer Roman „Kaputt in Hollywood„, den er mit Ornella Muti und Ben Gazarra als Starbesetzung realisierte. Obwohl Ben Gazzara partiell zu sauber und ordentlich wirkt, gelingt ihm insgesamt doch eine sehr authentische Darstellung des genialen und sensiblen Säufers und Dichters Bukowski.

 

 

Melancholisch räsoniert Bukowski über sein Leben in Los Angeles – ein Leben zwischen Suff, Sex und Schreibmaschine. Die Bekanntschaft mit der Prostituierten Cass, die ebenso wie er zur Selbstzerstörung neigt, durchbricht diese Monotonie seines Alltags. Als er sich in Cass verliebt, entwickelt sich eine zerstörerische Amour fou zwischen den beiden. In den Film spielen daneben immer wieder die alltagsphilosophischen Betrachtungen Bukowskis hinein – Gedanken über die Situation als Ausgestoßener am Rand der Gesellschaft.

In kargen Bildern und dunklen Farben fängt Ferreri die Stimmung des Romans ein. Wenn auch keine wirkliche Glanzleistung, so bleibt diese Art der Verfilmung dennoch die wahrscheinlich einzige Möglichkeit, das Werk in Szene zu setzen. Etwas sklavisch bleibt Ferreri dabei an der literarischen Vorlage kleben, in der Cass als eine Reinkarnation männlicher Fantasie verkörpert. Vieles davon wirkt karikaturhaft, trotz Ornella Mutis sehr überzeugender Darstellung der Cass. Darüber hinaus wirken manche Szenen leicht aufgesetzt, wie eine pädophile Sequenz zu Beginn des Films. Hieran zeigt sich wiederholt die allgemeine Schwierigkeit einer adäquaten Verfilmung von Bukowskis Werk bzw. die explizite Schwäche dieser Verfilmung. Nichtsdestotrotz hat Ferreri einen – nicht zuletzt dank seiner grandiosen Besetzung – sehr ästhetischen und melancholischer Erotikfilm produziert, der ohne große Effekthascherei auskommt.



OT: Storie di ordinaria follia, I 1981 – nach dem autobiographischen Roman „Kaputt in Hollywood„ von Charles Bukowski

 

 

Zugriffe heute: 2 - gesamt: 17.