Winterurlaub

Winterurlaub

Meinen Winterurlaub hatte ich mit gemischten Gefühlen angetreten. Monatelang hatte ich mich darauf gefreut, zwei Wochen ganz allein mit Rene in der Nobelherberge zusammen zu sein. Ganz fest hatte ich eigentlich damit gerechnet, dass er mir während dieser Zeit einen Heiratsantrag machen würde. Ich hatte es satt, immer nur seine Besuche für Stunden oder höchstens mal für eine Nacht er ertragen. Ich verstand ja, dass es durch seinen Job und der großen Entfernung unserer Wohnsitze nicht viel anders ging. Immerhin wohnte und arbeitete er in Hamburg und ich in München. Ein Glück, dass er wenigstens häufig in München zu tun hatte. Welche fünfundzwanzigjährige Frau hält es schon aus, in einer Nacht mal bis zum Abwinken gevögelt zu werden und dann wieder eine Woche oder länger zu schmachten. Viel schlimmer war es noch, wenn er nur ein paar Stunden bei mir sein konnte und ich genau spürte, dass er nur an einem Quickie interessiert war. Wie oft habe ich mich dann die halbe Nacht noch selbst befriedigt, weil er die Muschi gerade mal in Stimmung gebracht hatte.

Nun hockte ich in dem Viersternehotel mit einer herrlichen Aussicht auf die Winterlandschaft und hatte die Hand schon wieder zwischen meinen Schenkeln. Als sein Anruf kam und er mir mitteilte, dass er erst zwei Tage später kommen konnte, steckte ich schon in wunderschönen Dessous und unbeschreiblich hohen Erwartungen auf seine Ankunft. Ich wusste ja, wie spontan er sein konnte, wenn sich eine Tür hinter uns schloss und wir allein waren. Nun streichelten meine eigenen Finger durch den offenen Schritt meines süßen Spitzenslips. Zum Glück wusste ich einen Vibrator in meiner Kosmetiktasche. Vor lauter Frust war mir danach, mir ganz allein eine kleine Sexfete zu bescheren. Ich hechtete mich aufs Bett und griff zu der geilen Zeitschrift, die ich mir unterwegs gekauft hatte. Der Artikel über einen Swingerclub fesselte mich und setzte die Hand in heftigere Bewegung, die den Vibrator führte. Ganz schnell kitzelte ich mir einen Klitorisorgasmus ab. Ich wusste, dass der mir immer Lust auf mehr machte. Gleich zwei Finger sorgten dafür, dass bald darauf ein heftiger Vaginalorgasmus folgte. Lange hatte ich gelernt, mir diese sehr unterschiedlichen Genüsse nach Belieben hervorzuzaubern.

Zwei Tage später zählte ich die Stunden bis zu Renes angekündigter Ankunft. Nur in einem Negligé erwartete ich ihn und natürlich mit einer Pulle Champus. Von dem tranken wir nur ein einziges Gläschen, als er endlich da war. Zu einem zweiten Glas ließ ich ihm keine Zeit. Ich war schon an seinen Hosen, um mir meinen kleinen Liebling zwischen die Lippen zu holen. Oh, ich freute mich, wie sich der Körper des Mannes in wahnsinniger Wollust straffte, wie er mir nicht zum ersten Mal sagte, dass ich einfach umwerfend war. Rene war mir noch nie etwas schuldig geblieben. Auch jetzt zog er sich leider im richtigen Augenblick zurück und machte sich mit seinen geschickten Lippen und der raffinierten Zungenspitze über mein hocherregtes Mäuschen er. Es brauchte nicht mehr viel. Ich ärgerte mich ein bisschen, weil ich am hellen Tage meinen Orgasmus ungebremst herausschrie. Ich hatte meine Höhepunkte nicht mitgezählt. Aber acht oder zehn spritzige Orgasmen waren es bestimmt.

Beim Abendessen überraschte uns Renes Freund. Er wurde natürlich an unseren Tisch gebeten, weil er solo war. Er war auch am Vortag angereist und wollte zwei Wochen bleiben. Ich bedauerte es selbst, dass ich an diesem Abend eine schlechte Gesellschaft für die Herren war. Ich konnte es nicht ändern. Meine Gedanken waren viel zu oft in meinem Leib. Ich war viel zu sehr drauf fixiert, mit dem geliebten Mann zu schlafen, zehn herrliche Nächte mit ihm zu schwelgen. Ob er das überhaupt nach meinen Vorstellungen aushalten würde, darüber machte ich mir überhaupt keine Gedanken. Immerhin war er zwölf Jahre älter als ich, aber immer noch in den besten Mannesjahren. Natürlich verabredeten wir uns mit Karsten für den nächsten Tag zum gemeinsamen Abfahrtslauf, ehe wir Verliebten uns zurückzogen.

Drei Tage später kam ich mir vor wie im falschen Film. Ich hing in der Halle an Renes Arm, als sich Karsten plötzlich gewaltsam zwischen uns drängte und mich innig umarmte. Mit dem Kopf wies er zur Flügeltür und wisperte: „Seine Frau mit seinen Kindern.“

Ich war wie gelähmt, fühlte mich in einem bösen Traum. Nie hatte ich einen Gedanken dafür verschwendet, ob Rene vielleicht verheiratet war. Nie hatte er mir einen Grund für solche Überlegungen gegeben. In meinem Entsetzen ließ ich mich von Karsten zum Aufzug begleiten. Mit einem Seitenblick konnte ich noch sehen, wie Rene mit seiner Familie erst mal in der Halle Platz nahm. Karsten bedrängte mich, all meine Sachen sofort aus Renes Zimmer zu holen und in seines zu bringen. Wie in Hypnose tat ich, was er mir sagte. Ich hatte kein Interesse an einer Szene und gleich gar nicht, eine Ehe kaputt zu machen.

Wie versteinert saß ich Karsten dann gegenüber und entschied nach reiflicher Überlegung: „Danke für die schnelle Reaktion. Ich reise natürlich ab.“ Es vergingen keine zwei Stunden, bis ich leise an Karstens Zimmertür klopfte. Ich sah in strahlende Augen. Wer weiß, vielleicht war ich seit unserer Bekanntschaft viel zu viel mit Rene beschäftigt gewesen, um zu bemerkten, wie mich sein Freund mit den Augen aufgefressen hatte. Das tat er nun auch, als ich verlegen murmelte: „Warum musst ich mir eigentlich den Urlaub noch völlig verderben? Wenn ich... ich meine, ich könnte ja auf der Couch schlafen. Sie haben leider kein Zimmer mehr für mich.“
Zur Antwort bekam ich einen brennenden Kuss. Er griff mein Gepäck, das ich vor die Tür gestellt hatte, und nahm es ins Zimmer.

„Soll ich das Licht ausmachen?“ spöttelte er am Abend. Ich benahm mich beim Ausziehen wirklich wie ein Gänschen. Aus dem Bad kam ich schon cooler. Nur das große Frottee hatte ich über die Brüste verknotet. Ich stutzte einen Moment. Karsten hatte die Bettwäsche wieder von der Couch genommen und sie fein säuberlich auf die zweite Doppelbetthälfte ausgebreitet. Einladend hielt er die Bettdecke hoch und ließ mich sehen, dass er nackt darunter lag. Ich wusste gar nicht, wohin ich gucken sollte. Natürlich konnte ich seinen Ständer nicht übersehen du auch nicht die zittrige Hand, die Bettdecke hochhielt. Vor dem Bett löste ich den Knoten des Badetuchs. Ich hauchte: „Ich bin nicht nur wegen des Skiurlaubs zurückgekommen.“

„Du hättest mir keine größere Freude machen können“, jubelte er und zog mich auf seinen Bauch. Ich gestehe, so schnell war ich noch niemals mit einem Mann in die Kiste gegangen. Sein Geständnis, dass er sich in mich verliebt hatte, schmerzte ein wenig. Immerhin war es seit Rene nur Stunden her und von dem hatte ich sogar einen Heiratsantrag erwartete.

Ich war verblüfft, wie mich Karsten bei einem innigen Kuss leicht anhob und mir seinen Schwanz ohne jedes Vorspiel in die Pussy schob. Bald merkte ich allerdings, dass es das eigentliche Vorspiel wurde. Während sein gutes Stück mich wundervoll ausfüllte und nahezu still in mir lag, gab er dem Kitzler mit fleißigen Fingerspitzen ein Feuerwerk. Ich fuhr überwältigt zusammen, als sich seine zweite Hand immer wieder über meinen Po schlich. Auf einmal zuckte ich zusammen. Obwohl ich es erwartet hatte, erschreckte es mich nun doch, als er einen Finger versenkte und ihn ganz behutsam stoßen ließ. Auf ein ganzes Stück seines herrlichen Schwanzes musste ich verzichten, weil ich nach oben rutschte. Ich wollte, dass er zu all seinen raffinierten Reizen noch meine Brüste vernaschen sollte.

Als Rene am nächsten Tag versuchte, mir etwas zuzuraunen, zeigte ich ihm nur die kalte Schulter.

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 6 - gesamt: 3094.

Autorensuche Impressum Datenschutz Listings Copyright

Copyright Erozuna 1999 - 2019

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren