Nach der Party

Unsere Freunde hatten mal wieder eine Party gegeben und es war wirklich ein gelungener Abend gewesen. Sonja, Dirks Frau, hatte ein bisschen zu tief in das Weinglas geschaut. Gut gelaunt und ein wenig beschwipst, befanden sich die beiden im Auto auf dem Heimweg. Sonja grinste Dirk die ganze Zeit schelmisch an und nachdem er sie ein paar mal gefragt hatte, was es denn zu grinsen gäbe, rückte sie endlich mit der Sprache raus: „Als ich auf der Party noch mal auf die Toilette musste, hab ich mein Höschen ausgezogen. Guck mal, es liegt in meiner Handtasche!“ Kaum hatte sie das gesagt, wedelte sie mit dem kleinen Nichts aus Seide vor seinen Augen herum und spreizte langsam ihre Beine. „Willst Du nicht mal fühlen, wie warm mir ist?“ lockte sie ihn. Natürlich konnte Dirk diesem Angebot nicht widerstehen und streckte seine Hand nach ihrer geilen Spalte aus. Zum Glück war die Straße fast leer und so konnte er sich mit seinen Fingern auf Erkundungsreise begeben. Sonja hatte sich am Abend frisch rasiert und die glatte, weiche Haut fühlte sich einfach geil an. Als er einen Finger zwischen ihre Schamlippen gleiten ließ, empfing ihn auch schon ihre warme Nässe. Sonja stöhnte laut auf und auch ihre Hand machte sich jetzt an Dirk zu schaffen. Durch den Stoff seiner Hosen hindurch, massierte sie seinen Schwanz, der dabei immer härter wurde.

Unter dieser Behandlung wurde das Autofahren zu einer Qual und Dirk hielt schon fast verzweifelt Ausschau nach einem Parkplatz. Das Glück war auch eindeutig auf seiner Seite, denn schon wenige hundert Meter weiter erkannte er das rettende Schild. Kaum hatten sie auf dem Parkplatz angehalten, fiel Sonja auch schon über ihn her. Im Handumdrehen hatte sie seine Hose aufgeknöpft, den Slip zur Seite geschoben und machte sich über seinen steifen Schwanz her. Mit ihren geilen Lippen streifte sie erst zärtlich Dirks Vorhaut zurück um gleich darauf heftig an seinem Pint zu lutschen. Immer und immer wieder ging ihr Kopf auf und ab und Dirk musste sich wirklich konzentrieren, um sich nicht gleich gehen zu lassen. Nach ein paar Minuten hatte sie Erbarmen mit ihm und gönnte ihm eine kurze Pause. „Ich war schon auf der Party total heiß auf Dich!“, flüsterte sie ihm zu. „Komm und fick mich jetzt!“ Mit diesen Worten zog sie ihren Rock noch ein Stück höher, kletterte zu Dirk herüber und setzte sich betont langsam auf seinen Harten. Er massierte gerade ihre geilen Titten, als er ein Geräusch neben der Autotür hörte. Als Dirk sich umdrehte sah er im Schatten einer Laterne einen Typ stehen, der scheinbar immer geiler wurde, während er sie beobachtete. Sonja folgte seinem Blick und hielt erschrocken inne. „Komm, lass uns schnell weg hier, der Typ beobachtet uns die ganze Zeit“, rief sie.

Doch Dirk machte das nichts aus, im Gegenteil, er fand es geil, von ihm beobachtet zu werden. Dirk hielt Sonja fest an den Hüften fest und rammte ihr seinen Schwanz weiter in die nasse Muschi. „Komm, lass uns weiter machen Süße, es macht mich an von ihm beobachtet zu werden“, raunte er ihr zu. Der Typ sah das anscheinend als Einladung und holte jetzt auch seinen Schwanz aus der Hose und begann, ihn zu wichsen. „Stell dir vor, ich mache jetzt das Fenster runter und er kommt zu uns“, flüsterte Dirk Sonja ins Ohr. „Du könntest ihm dann seinen Schwanz massieren oder er befummelt deine Titten, während du mich hier immer heftiger reitest!“ Mehr brauchte Dirk gar nicht zu sagen, denn seine Süße war jetzt mehr als geil und ritt immer schneller auf ihm. Ihr Blick hing dabei fest an dem Schwanz des Unbekannten und sie sah ihm dabei zu, wie er es sich selbst besorgte. Als Dirk dann auch noch anfing ihren Busen zu massieren, war es um sie geschehen und sie schrie ihren Orgasmus laut heraus. Auch der Typ hatte wohl genug gesehen und spritzte seine Sahne in hohem Bogen ab. Als Sonja sich wieder gefangen hatte, ließ sie ihre Pussymuskeln spielen und gab Dirk damit den Rest. Er vergaß alles um sich herum, spürte wie der Saft aus seinen Eiern immer höher stieg und pumpte ihn in Sonjas heiße Muschi.

Als er die Augen wieder aufmachte, stürzte Sonja schnell von ihm herunter und rief nur: „Los, fahr schnell weg, ich möchte nicht, das der Typ noch zu uns kommt. Das ist mir so peinlich!“ Aber es war ihr nicht nur peinlich. Zu Hause, als sie ihr geiles Spiel im Bett fortsetzten, verriet sie Dirk, dass es sie auch ganz schön angetörnt hatte, von dem Unbekannten beobachtet zu werden.

Wie hat Ihnen diese Geschichte gefallen?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Leser heute: 238 - gesamt: 2921.

Autorensuche Impressum Datenschutz Listings Copyright

Copyright Erozuna 1999 - 2018