Landpartie

Marie und Ulli hatten uns bei herrlichem Wetter mal wieder zu einer Spritztour in ihrem Cabriolet eingeladen. Wir beiden Paare verbrachten viel Freizeit miteinander. Nicht zu dicht klebten wir aufeinander, aber wir unternahmen gern wenigstens einmal in der Woche etwas gemeinsam. Nicht nur Kino, Theater und Konzerte entsprachen unseren gemeinsamen Interessen. Wir waren auch schon zu viert in Urlaub gewesen. Der Clou, wir hatten auch schon gemeinsam im Swingerclub getobt. Es war nur logisch, dass wir uns kurz danach sagten, wozu eigentlich noch fremde Leute, wenn uns mal nach Partnertausch war. Einen Versuch war es wert und er war gelungen. Zuerst hatten wir beiden Frauen wundervoll miteinander gespielt und die Männer als Zuschauer gehabt. Dann machte sich mein Mann über Marie her. Nur ein paar Minuten schauten Ulli und ich zu. Dann nahm ich im Sessel meine Beine einladend auseinander. Ich war wahnsinnig gespannt, wie es mir bekommen würde, im Beisein meines Mannes von einem anderen Mann gevögelt zu werden. Die Situation wurde allerdings noch ein wenig bizarrer. Ulli dachte noch gar nicht daran, mich sofort zu besteigen, wie es mein Mann mit Marie getan hatte. Nein, Ulli erwies sich auch bei mir als Genießer. Mündlich verschaffte er mir meinen ersten Höhepunkt. Später war ich froh, dass sich mein Mann bei Marie auch auf seine Französischkenntnisse besann. Als wir Frauen uns dann mit unseren oralen Künsten revanchierten, lagen die Männer in unserem Ehebett nebeneinander. Zuerst war es sehr spannend, wie die Männer auf ihre Frauen schielten, die die Schniedel in den Mündern hatten, die ihnen nicht angetraut waren. Zum Glück wurde es dann locker und lustig.

Mit dieser Vorgeschichte war es keine Sensation, dass mein Mann auf unserem Ausflug im offenen Wagen auf den Rücksitzen heftig zum knutschen und zu fummeln begann. Sicher war es das schöne Wetter, das ich sofort dabei war. Während wir uns küssten, lechzte ich förmlich danach, dass er mit seiner Hand unter meinen Rock fahren sollte. Er kannte seine Frau. Die Hand kam prompt und sein nächster Kuss landete auf einer Brustwarze. Die Träger des Kleides hatte er mir einfach von den Schultern geschoben. Einen Büstenhalter hatte ich nicht darunter.
Ich merkte, dass Ulli immer öfter in den Rückspiegel schaute. Ich machte ihm ein paar Grimassen, die ihm zeigen sollten, wie gut es mir ging. Für einen Moment war mir, als wollte er anhalten. Marie war inzwischen auch aufmerksam geworden. Sie drehte sich um und sah sicher, wie Dirks Finger in meiner Pussy spielte. Auch ihr zeigte ich ein sehr glückliches Gesicht und hatte als Antwort gleich ihre Hand auf meinem Schenkel. Lange blieb mir dieser Genuss nicht. Als ich die Hose meines Mannes geöffnet und nach seinem prächtigen Ständer gegriffen hatte, kam ihre Hand ohne Umstände dazu. Erst, als ich mich über Dirks Schoß beugte, schlichen sich ihre Finger an meinen Schenkeln aufwärts. Ich rutschte ihr ein wenig entgegen, damit sie wenigstens an meinem Slip vorbei kam. Vor lauter Aufregung hatte Dirk sein Spielfeld dort aufgegeben. Oh, es war herrlich, von dieser verständigen Frau immer mehr aufgegeilt zu werden und gleichzeitig meinen geliebten Lolly zu schlecken. Ich bearbeitete meinen kleinen Liebling mit dem festen Vorsatz, ihm den letzten Tropfen auszusaugen, um an Ullis Polstern keinen Schaden zu machen.

Eigentlich wunderte ich mich, dass der Wagen immer noch rollte. Der Mann am Steuer musste doch nervös von dem werden, was er in seinem Rückspiegel sah und sicher auch verfolgte, wie sich seine Frau um mich kümmerte. Die Gedanken waren gleich wieder verscheucht. Marie zwirbelte meinen Kitzler derartig, dass ich einen verdammt feuchten Orgasmus bekam. Ich merkte, wie sie sich verrenke. Sie musste ihren Arm zwischen die beiden Rücklehnen durchgeschoben haben. Jedenfalls gab sie auch nicht gleich Ruhe. Sie streichelte in meiner Pussy immer wieder an der weit hineinreichenden Verlängerung des Kitzlerschaftes. Das hatte ich ihr einmal als meine ganz besondere Delikatesse verraten.

Plötzlich rumpelte und holperte es. Für einen Moment erhob ich mich und sah, dass Ulli in einen Waldweg gefahren war, in den er sicher nicht fahren durfte. Ich lachte in mich hinein. Nun war er auch überfordert. Kaum stand der Wagen, kletterte mein Mann heraus und lockte mich, ihm zu folgen. Ich hatte ein richtig schlechtes Gewissen. Kurzerhand hatte er mir den Slip von den Füßen gezogen und mich mit nacktem Hintern auf die Motorhaube gesetzt. Ausgerechnet auf die Motorhaube! Ich wusste ja, wie empfindlich Männer werden können, wenn es um ihr liebstes Spielzeug geht. Von Ulli kam allerdings kein Kommentar. Im Gegenteil. Einmal konnte ich einen Blick von ihm erhaschen und der verriet mir, dass er sich an unserer Nummer ziemlich erregte. Da konnte ich noch nicht erkennen, dass die Aufregung viel mehr von den Lippen seiner Frau kam, die ihren Übermut in seinem Schoß trieben.

Mein Mann hatte offensichtlich nicht den richtigen Stand und die rechte Höhe. Es half auch nichts, dass ich ihm meine Beine über die Schultern legte. Er holte mich aus der Rückenlage und beugte mich nun mit der Brust über die Haube. Ich werde diese Minuten nie vergessen. Meine Augen hingen fest an Ullis, während mich mein Mann von hinten herrlich vögelte. Ulli saß mit glänzenden Augen hinter dem Steuer. Ich sah jetzt genau, wie sich Maries Kopf über seinem Schoß im schnellen Wechsel hob und senkte. Da geschah es. Ich musste gar nicht sehen, was sie mit ihren Lippen machte, wie schwer sie schluckte. Blitze schienen aus Ullis Augen zu schleudern. Ich war ganz sicher, dass er gerade seinen schönsten Moment erlebte und mich dabei mit seinen warmen braunen Augen anstrahlte.
Nach ein paar Minuten kam mal wieder der Herdentrieb der Frauen durch. Mir war danach, hinter die Büsche zu verschwinden. Marie folgte mir auf den Fuß. Ich merkte nicht gleich, dass uns die Männer auch folgten. Ausgelassen provozierte Marie: „Kannst du eigentlich auch im Stehen pinkeln?“
Ich kicherte und antwortete: „Ja, wenn ich dabei nicht besonders zielen muss.“
„Das will ich sehen“, krähte sie übermütig.

Ich tat ihr den Gefallen. Mächtig strengte ich mich an, im Stehen einen hohen Bogen von mir zu geben. Als sie es wahrnahm, stellte sie sich rasch daneben. Ich musste ihr notgedrungen zustimmen. Ihr war ein wesentlich weiterer Bogen gelungen. Mein Strahl setzte für einen Moment aus, als ich den Beifall der Männer hörte. Die Schufte hatten uns belauscht. Dafür mussten sie büßen. Wir quengelten so lange, bis auch sie miteinander wetteiferten, wer von ihnen es am weitesten brachte. Die verrückte Marie konnte es sich nicht enthalten, bei meinem Mann neugierig zuzugreifen. Dadurch verlor er. Durch ihren Griff war seine Wasserkanone im Nu ganz steif geworden und strahlte nicht mehr. Dieses Ereignis änderte das Programm für das ganze Wochenende. Wir wurden uns einig, die Stadt anzusteuern, von der wir wussten, dass es dort einen bekannten Swingerclub gab.

Als wir in einer Nobelherberge beim Abendessen saßen, platzte Marie plötzlich raus: „Wir könnten uns aber auch hier für eine Nacht einmieten. Mir ist jetzt schon so. Wozu brauchen wir noch andere Nackedeis um uns herum?“
Wie recht sie hatte. Bald darauf überzeugten wir Frauen uns im Waschraum gegenseitig, wie feucht unsere Höschen schon waren.

Wie finden Sie die Geschichte?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 4 - gesamt: 6915.

Autorensuche Impressum Datenschutz Listings Copyright

Copyright Erozuna 1999 - 2018

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren